Pressemitteilungen

    Warnstreik der Klinikum Nürnberg Service GmbH am 11.2.

    Warnstreik der Klinikum Nürnberg Service GmbH am 11.2.

    10.02.2021

    Berichterstattung beim BR: https://www.br.de/nachrichten/bayern/warnstreik-am-klinikum-nuernberg-gleiche-arbeit-gleicher-lohn,SOiieKg 

    Berichterstattng auf nordbayern.de: https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/klinikum-nurnberg-reinigungskrafte-im-streik-1.10834120 

    ========

    TVöD für die KNSG ver.di TVöD für die KNSG

    Warnstreik der Klinikum Nürnberg Service GmbH am 11.2.

    Beschäftigte der Service-Gesellschaft am Klinikum Nürnberg streiken am Donnerstag vor der nächsten Verhandlungsrunde am kommenden Montag für die am Klinikum übliche Bezahlung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes. Nach mehreren ergebnislosen Verhandlungsrunden treten am 11.2. einzelne Kolleg*innen aus allen Bereichen der Klinikum Nürnberg Service GmbH (KNSG) in den Warnstreik. Coronabedingt beschränken sich die Streikmaßnahmen dabei zunächst auf Delegierte.

    Das letzte Angebot der Arbeitgeberseite bei den bayernweiten Tarifverhandlungen um den Tarifvertrag Service vom 16. Januar sorgte für großes Unverständnis bei den Mitgliedern der Tarifkommission sowie in der Belegschaft. Das Angebot bewegt sich ganze 39 Cent über dem seit dem 01. Januar ohnehin geltenden Mindestlohn im Gebäudereiniger Handwerk.

    „Wir sind nicht länger bereit, simple Taschenspielertricks hinzunehmen. Seit einem Jahr spielt der Arbeitgeber auf Zeit statt ernsthaft mit uns über unsere Forderungen in Verhandlungen zu treten. Wir fordern weiterhin die Angleichung an den TVöD. Die wertvolle Arbeit aller Kolleginnen und Kollegen für die Allgemeinheit und die Patientensicherheit in Nürnberg und Umland muss endlich besser entlohnt werden“ sagt Karin Reinfelder, Betriebsratsvorsitzende der KNSG und Mitglied der bayernweiten Tarifkommission der Servicebetriebe.

    „Die Pandemie hat sowohl unsere Arbeitsbelastung weiter verschärft als auch das Selbstbewusstsein der Kolleginnen gestärkt. Die hohe Verantwortlichkeit unserer Tätigkeiten wurde viel stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die Öffentlichkeit steht hinter uns. Bereits vor der Pandemie hatten viele Bereiche aufgrund der schlechten Bezahlung und hohen Belastung Probleme, qualifiziertes Personal zu bekommen und zu halten“ sagt Brigitte Zellner, Teamleitung in der Reinigung. „Jetzt muss es darum gehen, die richtigen Lehren aus der Pandemie zu ziehen und den Oberbürgermeister an sein Wahlkampfversprechen zu erinnern.“ OB König hatte im Wahlkampf die Wiedereingliederung der KNSG in das Klinikum und die Bezahlung der Beschäftigten nach TVöD versprochen. Seitdem ist nichts passiert.

    Um die hohe Unterstützung für die Forderungen in der gesamten Belegschaft für den Arbeitgeber, die Stadt und die Öffentlichkeit sichtbar zu machen, haben die Kolleg*innen seit Mitte Dezember eine Postkarten Aktion im Betrieb durchgeführt. Dabei haben 700 von 816 Beschäftigten mit ihrer Unterschrift eine Bezahlung nach TVöD gefordert. „Damit stellen sich 86% der Beschäftigten erkennbar hinter die Forderung. Das ist die überwältigende Mehrheit der Belegschaft. Wir erwarten von Arbeitgeber und der Stadt, dass sie dieses Votum ernst nimmt“ sagt Joana Terborg, zuständige Gewerkschaftssekretärin bei ver.di Mittelfranken. „Jetzt geht es darum, vor der nächsten Verhandlungsrunde am 15.02. trotz der Pandemiesituation ein Zeichen zu setzten – unter strenger Einhaltung der Corona Hygienebestimmungen. Die Bereitschaft der Kolleg*innen, ihre Forderungen durchzusetzen, ist weiterhin hoch. Falls die Arbeitgeber in den bayernweiten Verhandlungen weiterhin kein ausreichendes Angebot vorlegen, sind die Beschäftigten der KNSG in Nürnberg auch bereit, ihre Forderungen direkt in Nürnberg durchzusetzen.“

    Wir laden die Vertreter*innen der Presse herzlich um 12:00 zu einem Pressegespräch mit den Streikdelegierten aus den unterschiedlichen Bereichen des Klinikums ein.

    Die Streikdelegierten werden die Forderungen ihrer Kolleg*innen vertreten und die Postkarten präsentieren.

    Um die strenge Einhaltung der Coronaregeln sicher zu stellen bitten wir um das Tragen von FFP2 Masken und die Einhaltung von Abständen. Am gleichen Tag wird es auch Aktionen der Servicebeschäftigten an den Kliniken in Bamberg und Schweinfurt geben.

    Pressegespräch: 12:00 im Eingangsbereich des Gewerkschaftshauses, Kornmarkt 5-7, 90402 Nürnberg