Pressemitteilungen

    Tarifflucht, Armutslöhne und Tarifverweigerung durch den Konzern …

    Tarifflucht, Armutslöhne und Tarifverweigerung durch den Konzern Deutsche Post DHL

    07.07.2020
    Paketzusteller vor DHL-Fahrzeug ver.di Paketzusteller

    Tarifflucht, Armutslöhne und Tarifverweigerung durch den Konzern Deutsche Post DHL

    Beschäftigte wenden sich mit offenen Brief an die Politik

    Genug ist genug – Beschäftigte der zum Konzern Deutsche Post DHL gehörenden deutschlandweit tätigen Unternehmen Deutsche Post Customer Service Center GmbH (DP CSC GmbH) in Fürth wenden sich zusammen mit ver.di gegen die sich dort seit Jahren verschlechternden Arbeitsbedingungen. Seit der Tarifflucht durch Outsourcing 2004 gibt es keinen Tarifvertrag. Die Löhne für die keineswegs einfache Bearbeitung von Kundenbeschwerden liegen mit 9,45 Euro nur sehr knapp über dem gesetzlichen Mindestlohn und damit deutlich unter dem Branchenniveau. „All das kann nicht angehen in einem Konzern, bei dem der Staat über die KfW Anteile besitzt, deswegen ist es Sache der Politik wie z.B. der Bundestagsabgeordneten, hier ganz genau hinzuschauen. Wir bitten um ihre Unterstützung“ erklärt David Merck, ver.di-Landesfachbereichsleiter für Postdienste Speditionen und Logistik in Bayern.

     „An unserem Warnstreik am 03.03.2020 haben sich 80 % unserer Kolleginnen und Kollegen beteiligt. Denn wir können nicht einfach weggehen wie der einstige Geschäftsführer Jens Reichenbach, der im Kosovo ein eigenes Callcenter eröffnete und dabei Geschäft von der DP CSC GmbH mitnahm.“ unterstreicht Fabian Moser, Vorsitzender der ver.di-Betriebsgruppe am Fürther Standort.

     Nachdem der Postvorstand keinerlei Verhandlungsbereitschaft zeigt, gehen ver.di und Beschäftigten mit dem Offenen Brief an die Politik in die Öffentlichkeit. Die Bedeutung der Auseinandersetzung geht weit über Fürth hinaus. Sie ist wichtig für alle Beschäftigten der DP CSC an den anderen 20 Standorten in Deutschland. Darüber hinaus ist dies auch ein Kampf für alle Beschäftigten in systemrelevanten Berufen, deren Tätigkeiten dringend angemessen bezahlt werden müssen.