Pressemitteilungen

    24.02.2021_H&M - Storemanagerin als "Rausschmeißerin"?

    24.02.2021_H&M - Storemanagerin als "Rausschmeißerin"?

    24.02.2021
    Hennes & Mauritz ver.di Hennes & Mauritz  – #gute.arbeit.mit.zukunft

    Nürnberg, 24. Februar 2021
    H&M - Storemanagerin als "Rausschmeißerin"?

    Der Konflikt um die Arbeitsplätze in der H&M Filiale in der Karolinenstraße Nürnberg eskaliert weiter.
    H&M hat sich offensichtlich dazu entschieden, nun eine der zwei Store Managerinnen vorrangig mit dem Stellenabbau zu beschäftigten.

    Die ver.di Kolleg*innen sind entsetzt und wütend. So irritiert es, dass genügend Geld dafür da ist, um eine gut bezahlte Kraft mit der Aufgabe zu betrauen Menschen auf die Straße zu setzen. Allerdings soll angeblich das Geld fehlen, die Kolleg*innen weiter zu beschäftigten.

    „Ich fühle mich verraten“ so eine Kollegin „H&M setzt bewusst einen Menschen auf diesen Posten, die uns seit Jahren kennt. Die die Namen meiner Familienmitglieder kennt.“

    H&M plant im Rahmen der Digitalisierung einen massiven Stellenabbau. In der Nürnberger Filiale in der Karolinenstraße plant H&M einen Abbau von 28% der Gesamtstunden.

    Diese Stunden sollen vorrangig in der Frühschicht unter der Woche abgebaut werden. Damit droht einem großen Teil der Verlust ihres Arbeitsplatzes und damit auch der Verlust ihrer Existenzgrundlage.

    „Der Personalmangel ist schon jetzt im Regelbetrieb spürbar. Den Beschäftigten, die aktuell in Kurzarbeit sind, graut es davor, wie es nach dem Stellenabbau sein wird. Wie soll das mit dem wenigen Personal dann noch zu stemmen sein?“ so Jaana Hampel, Gewerkschaftssekretärin ver.di Handel

    Die Gewerkschaft ver.di fordert H&M zu einem Digitalisierungstarifvertrag auf. H&M lehnt dies bisher ab.

    Die Gewerkschaft befürchtet noch mehr Arbeitsverdichtung, hohe Krankenstände und weniger Qualität im lokalen Einzelhandel. „Den Druck kann doch keine*r aushalten. Es braucht kluge Lösungen, statt aus der Hüfte geschossenen Personalabbau, der Existenzen zerstört“ so Jaana Hampel weiter.