Pressemitteilungen

    Warnstreik bei DPCSC!

    Warnstreik bei DPCSC!

    10.09.2020
    DP CSC ver.di DP CSC

    Nürnberg, den 10. September 2020

    Warnstreik beim Deutsche Post Customer Service
    „Tarifverhandlungen verweigert“


    Die Gewerkschaft ver.di fordert die Beschäftigten des Posttochterunternehmens
    Deutsche Post Customer Service GmbH (DPCSC) am
    Standort Fürth heute zu einer ganztägigen Arbeitsniederlegung auf.
    „Der Grund dafür ist die kategorische Weigerung des Arbeitgebers,
    mit ver.di Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Unternehmens
    am Standort Fürth aufzunehmen“ erklärte Thomas Hampel von
    ver.di Mittelfranken.
    „Wir sind sauer über die derzeitige Blockadehaltung des Arbeitgebers“,
    erklärte David Merck, Leiter des Fachbereichs Postdienste bei ver.di
    Bayern. Die DP CSC ist verantwortlich für das Beschwerdemanagement
    von Post und Paket Deutschland. „Die Beschäftigten haben eine sehr
    verantwortungsvolle Tätigkeit, die sie mit Herzblut, Leidenschaft sowie
    hoher Kompetenz ausfüllen und damit entscheidend zum überragenden
    Erfolg der Unternehmenssparte Post& Paket Deutschland beitragen“,
    betonte Merck. Eine Unternehmenssparte, die als einer der wenigen
    Gewinner der Corona Pandemie dastehe, müsse die Beschäftigten deshalb
    am Erfolg beteiligen. Das aktuelle Umsatzplus von 48 Prozent spreche
    Bände, so Merck.
    Mehr als 100 Prozent Gewinn für Unternehmen und Aktionäre zwischen
    2018 und 2020, aber kein Geld für faire, branchenübliche Tariflöhne,
    das sei offensichtlich die Haltung des Konzerns Deutsche Post
    DHL Group, sagte Thomas Hampel. „Wir wollen einen Tarifvertrag mit
    branchenüblichen, armutssicheren Löhnen, Aufstiegschancen, mehr Urlaub
    und der Belohnung von Betriebstreue. Einen Tarifvertrag, der unseren
    Mitgliedern ein materiell gutes Leben ermöglicht sowie Zukunft
    und Perspektiven bietet“, umriss Hampel dagegen die Forderungen von
    ver.di.
    Hampel hofft, dass der Arbeitgeber nach den heutigen Warnstreiks
    endlich seine Blockadehaltung überdenkt und zu ergebnisoffenen, zeitnahen
    Tarifverhandlungen bereit ist. „Ansonsten werden dem heutigen
    Streik weitere Arbeitsniederlegungen folgen“, prophezeite Hampel.
    Am 10.09.2020 um 11 Uhr wird am Kornmarkt vor dem Gewerkschaftshaus
    Nürnberg eine Kurzkundgebung stattfinden mit Reden von
    David Merck sowie dem ver.di Betriebsgruppenvorsitzenden Fabian
    Moser und Susanne Ferschl, MdB (Linke).