Migrationsausschuss aktiv

    25.02.17: "Fair statt prekär"

    Tagesseminar Migrationsausschuss Mittelfranken

    25.02.17: "Fair statt prekär"

    Logo ver.di-Teufel verdi Bayern Fair statt Prekär

    “ Fair statt Prekär”

    Hintergründe und Auswirkungen prekärer Beschäftigung und gewerkschafliche Handlungsmöglichkeiten

    Es gibt kein Industrieland, in dem die prekären Beschäftigungsverhältnisse so stark gestiegen sind wie in Deutschland. Wie ein Geschwür wächst die Leiharbeit, Werkverträge, befristete Beschäftigung, 1-Euro- Jobs, Scheinselbstständigkeit oder auch die unfreiwillige Teilzeitarbeit.
    Millionen von Menschen können von ihrer Arbeit nicht mehr leben, weil sie in den Niedriglohnbereich gefallen sind. Ausgangspunkt dieser bedrohlichen Entwicklung war die Deregulierung auf dem Arbeitsmarkt mit der Agenda 2010,

    Mittlerweile arbeiten über 9 Millionen Beschäftigte in atypischen Arbeitsverhältnissen.
    arbeitet jede/r Vierte in so genannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Vollzeitarbeitsverhältnisse sind dramatisch zurückgegangen.
    Junge Leute sollen es als selbstverständlich sehen, ihren Berufsstart befristet und oftmals unfreiwillig in Teilzeit zu beginnen.

    Referent:        Dr. Friedrich Sendelbeck