Migranten und Migrantinnen

    In den Parlamenten sitzen kaum Menschen mit ausländischen Wurzeln

    In den Parlamenten sitzen kaum Menschen mit ausländischen Wurzeln

    Grafik: verdi Migration Mfr. Grafik: verdi Migration Mfr. Vielfalt in den Parlamenten Fehlanzeige

     

                                                Dass muss sich ändern!
    Dies führt zu einem Demokratiedefizit, gleichwohl zu Frust bei migrantischen Wähler*innen und Bürger*innen.

    Überdurchschnittlich viele Menschen mit Migrationshintergrund wollen sich engagieren – allerdings finden sie selten den Weg in die Politik. Im Vergleich zu Personen aus weißen Akademikerhaushalten fehlen häufig die Vorbilder und Kontakte um den Einstieg in die Parteipolitik zu schaffen.

    Mit fatalen Folgen: wer sich nicht vertreten fühlt und keine Identifikationsfiguren findet, wendet sich von der Politik ab. Dieses Phänomen zeigt sich dann wiederum in der geringen Wahlbeteiligung der Deutschen mit Migrationshintergrund – und wird als Desinteresse missinterpretiert.

    Eine Lösung um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, wären Quoten für benachteiligte Gruppen, die von Betroffenen schon länger gefordert werden. Allerdings sind Quoten höchst umstritten – Kandidat*innen mit Zuwanderungsgeschichte befürchten nicht wegen ihrer Position und Leistung, sondern allein wegen ihrer Hautfarbe aufgestellt zu werden.
    Aus verschiedenen Perespektiven geht deutschlandfunkkultur in dem Beitrag „Vielfalt Fehlanzeige“ detailliert auf die Gründe für mangelnde Diversität, die Folgen und mögliche Lösungen ein.
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/vielfalt-fehlanzeige-migranten-sind-in-der-politik-wenig.976.de.html?dram:article_id=481682