Migranten und Migrantinnen

    12.10.2018: Frauen geht wählen!

    12.10.2018: Frauen geht wählen!

    Gruppenbild vor der Strasse der Menschenrechte erfolgsfaktorFrau/Nürnberg Wahlaufruf zur Landtagswahl

    Frauen, geht wählen!
    Gemeinsam für Gleichberechtigung und Demokratie!

    Eine wichtige Kooperation zwischen efF, dem ver.di Migrationsausschuss und den DGB-Frauen hier bei uns im Bezirk Mittelfranken, so Charlotte Johnson (Vorsitzende des Migrationsauschusses Mfr. und stv. Vorsitzende des Migrantinnen Netzwerkes Bayern e.V.).

    Beteiligt an dem Wahlaufruf zur Aufforderung von elF, dass Frauen aktiv von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und wählen gehen sollen, haben sich diverse Frauenorganisationen, Politik, Vereine, Institutionen, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Nürnberg und Gewerkschaften.

    Am 12.10.18 sind viele Mitstreiterinnen in die Öffentlichkeit und auf die Straßen der Nürnberger Innenstadt gegangen, um aktiv Frauen anzusprechen und aufzufordern aktiv von deren Wahlrecht Gebrauch zu machen.
    Stellvertretend für den ver.di Migrationsauschuss war unsere Kollegin Gisberta Pirner - auch Vorsitzende der DGB-Frauen im Bezirk Mittelfranken an diesem Tag in Doppelfunktion anwesend.

    Wichtige Fakten und Daten
    Noch immer sind Frauen mit einem Bruchteil an Abgeordneten in den Parlamenten repräsentativ vertreten. Im bayerischen Landtag sitzen klägliche 28 Prozent. “Dies muss sich ändern“, sagt Charlotte Johnson.

    Speziell bei Frauen mit Migrationshintergrund ist zu belegen, dass diese häufig nicht zur Wahl gehen.
    Fakt ist, dass das Wahlrecht nach wie vor ein Privileg in Deutschland ist, welches vielen Migrantinnen verwehrt wird. Denn sie geben auch für diejenigen ihre Stimme mit ab, welche nicht wählen dürfen, so Kollegin Johnson. In Bayern sind das 12,5 % der Bevölkerung.

    Der Migrationsausschuss sagt „Danke“ an erfolgsfaktorFrau (efF), zur Idee und organisatorischen Umsetzung für diese wichtige Initiative sowie tolle Aktion und Kooperation mit den verschiedenen Akteuren und Netzwerkpartnern.