OV Altmühltal - Weißenburg

    22.11.2013: Jubilarehrung im OV Altmühltal

    22.11.2013: Jubilarehrung im OV Altmühltal

    01_Jubilarehrung_Altmühltal2013 ver.di Mittelfranken 01_Jubilarehrung_Altmühltal2013  – Alle unsere JubilarInnen: 25 Jahre Mitgliedschaft: Elke Bauer, Agnes Mendl, Alfred Osiander 40 Jahre Mitgliedschaft: Albert Maier, Irmgard Späth, Gerhard Standhartinger 50 Jahre Mitgliedschaft: Johann de Buhr, Wolfgang Hammer 60 Jahre Mitgliedschaft: Hans Auernhammer, Georg Kittsteiner, Adolf Mürl

    Am 22.11.2013 konnte der ver.di-Ortsverein Altmühltal in Pleinfeld seine Mitglieder aus dem Landkreis für langjährige Treue auszeichnen.

    Die Ortsvereinsvorsitzende Agnes Mendl bedankte sich in ihrer Begrüßung bei den Jubilaren. „In all den Jahren von Höhen und Tiefen seid ihr dabei geblieben. Ihr habt Euch nicht beirren lassen und habt an Eurer Mitgliedschaft zu Ver.di fest gehalten.  Allen Jubilarinnen und Jubilaren danke ich ganz herzlich für ihr vielfältiges und ganz persönliches Engagement, auch für ihre nachhaltige Ausdauer und Unbeirrbarkeit selbst in schwierigen Zeiten.“
     
    Der stellvertretende Bezirksgeschäftsführer von ver.di Mittelfranken Ulli Schneeweiß schlug einen Bogen von den Jahrestagen zu aktuellen Herausforderungen für Gewerkschaften: „Wir müssen gerade als Gewerkschaft aus der Erfahrung aus 1933 dem neu aufkommenden Nationalismus etwas entgegensetzen. Dies ist gerade in Weißenburg angesichts des Aufflammens rechtsextremistischer Umtriebe der letzten Jahre nötig. 1953 war hingegen wichtig nach der enttäuschenden Einführung des Betriebsverfassungsgesetzes beharrlich zu bleiben: 20 Jahre dauerte danach der Kampf um eine echte Verbesserung der betrieblichen Mitbestimmung und endete erfolgreich. Die Einführung von Leiharbeit 1963 und das, was heute daraus wurde mahnt uns künftig vorsichtiger mit solchen Liberalisierungen am Arbeitsmarkt umzugehen. Zehn Jahre später zeigte und der Druckerstreik 1973 hingegen, wie erfolgreich Einigkeit in Arbeitskämpfen sein kann: Innerhalb weniger Tage und nach einigen Notausgaben der Zeitungen konnte eine Tariferhöhung von 10,8 % durchgesetzt werden.“