OV Ansbach

    15.11.2013: Jubilarehrung beim OV Ansbach

    15.11.2013: Jubilarehrung beim OV Ansbach

    Ansbach, Jubilarehrung, Mittelfranken, Ortsverein Georg Schuster 01_Jubilarehrung Ansbach  – Unsere JubilarInnen - so viele wie noch nie

    Jubilarehrung des ver.di-Ortsvereins Ansbach mit politischen Appellen

    Der ver.di Ortsverein Ansbach ehrte seine langjährigen Mitglieder. Schon Bürgermeister Thomas Deffner betonte in seinem Grußwort die Notwendigkeit gleichberechtigter Anerkennung von Arbeitnehmern für die Produktivkraft der Region, die leider manchmal zugunsten der Wirtschaft in Vergessenheit gerate. Auch der stellvertretende Landrat Kurt Unger wünscht sich starke, große Gewerkschaften, gerade damit kleine Gruppen in diesem Land nicht ihre Macht missbrauchen könnten. Die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß erinnerte an die Verpflichtung aus den Ereignissen nach der NS-Machtübernahme vor 80 Jahren. Wer Europa heute als soziales Erfolgsmodell wolle, der darf es nicht den Nationalisten und Nazis überlassen. Diese hätten schon einmal Tod, Vernichtung und Vertreibung über ganz Europa gebracht.

     

    Die ver.di-Bezirksvorsitzende Elke Härtel lenkte den Blick in ihrer Festrede auf die derzeitigen Koalitionsverhandlungen. Gewerkschaften hätten nun die Chance ihre Werte Gerechtigkeit, Würde und Solidarität wieder mit Inhalten gefüllt zu sehen. Hierfür habe ver.di aber eine hohe Messlatte an die künftigen Koalitionäre gelegt: Altersarmut müsse nach einem Arbeitsleben ausgeschlossen sein. Hartz-IV müsse gründlich reformiert werden, da es in der heutigen Form ins unverschuldete Elend führe. Die Rente mit 67 müsse abgeschafft werden und der Arbeitsmarkt re-reguliert.

    Die Basis für die Durchsetzung dieser Themen sieht Elke Härtel als gegeben: Viele gewerkschaftliche Forderungen finden eine breite Mehrheit in der Bevölkerung. Umso mehr freut sie sich über steigende Mitgliederzahlen in ver.di, welche die Durchsetzungsmacht der Organsiation stärken.