FB 10 - Postdienste, Speditionen, Logistik

    Aufwertung durchgesetzt!

    Interview zum Tarifabschluss

    Aufwertung durchgesetzt!- Tarifergebnis im Speditions und Logistikbereich Bayern

    Die Tarifrunde im Speditions- und Logistikgewerbe Bayern wurde am 17.11.2016 erfolgreich abgeschlossen. Eine passende Gelegenheit für unsere Internetredaktion sich mit dem für den Bereich Mittelfranken zuständigen Gewerkschaftssekretär, David Merck, über den Abschluss und künftige Herausforderungen zu unterhalten.

    Redaktion: Was ist jetzt eigentlich genau abgeschlossen worden?

    David Merck: Im Kern sind drei Themen erfolgreich endverhandelt worden.

    1. Alle Beschäftigten bekommen  4,9 % mehr Lohn (2,7 % am 01.01.2017 und 2,2 % am 01.03.2018)

    2. Es gibt Betriebszugehörigkeitsstufen. Nach einer Übergangsfrist sehen diese wie folgt aus:

        Betriebszugehörigkeit über 4 Jahre = 40 Euro mehr pro Monat

        Betriebszugehörigkeit über 8 Jahre = 60 Euro mehr pro Monat

        Betriebszugehörigkeit über 4 Jahre = 70 Euro mehr pro Monat

     3. Die Ausbildungsvergütung steigt in zwei Schritten um insgesamt 60 Euro (30 Euro 01.01.2017 und  30 Euro am 01.03.2018)

    Strukturell bedeutet der Abschluss für einen Lagerarbeiter oder Paketzusteller eine Aufwertung seiner Arbeit von ca. 8 % bei einer Laufzeit von 24 Monaten.

    Redaktion: Wie sind die Reaktionen in den Betrieben und wie bewertest Du das Ergebnis?

    David Merck: Insgesamt sind die Beschäftigten, meiner Wahrnehmung nach, mit dem Ergebnis sehr zufrieden, was sich z.B. auch in Eintritten auf aktuellen Betriebsversammlungen bemerkbar macht. Das Ergebnis ist das Beste in der Branche in Deutschland und meines Wissens einer der besten Tarifabschlüsse in Deutschland im Jahr 2016 überhaupt. Wir haben allen Grund darauf stolz zu sein!

    Woran wir arbeiten müssen ist die Anzahl und die Höhe der Betriebszugehörigkeitsstufen. Da gibt es klare Signale unserer Mitglieder. Das haben wir verstanden.

    Redaktion: Wo siehst Du tarifpolitisch Handlungsbedarf?

    David Merck: Ein zentrales Thema ist dabei ganz sicher die  tarifpolitische Gestaltung und Aufwertung von Leiharbeit, z.B. über Zuschläge. Unsere Branche ist stark geprägt von Leiharbeit, die ca. 25 % schlechter bezahlt ist, als in unserem Flächentarifvertrag. Hier gilt es meiner Meinung nach zu handeln.

    Ein anderes spannendes Thema sind Wertguthabenkonten. Diese sind ein Instrument zur Gestaltung lebensphasenorientierter Arbeitszeitgestaltung (z.B. Teilzeit zum Ende des Arbeitslebens). Ein immer größer werdender Anteil unser Mitglieder wünscht sich diesbezüglich faire Lösungen. Diese gilt es zu gestalten.

    Redaktion: Zum Abschluss noch eine persönliche Frage. Wie waren die letzten Wochen  für Dich persönlich ?

    David Merck: Spannend, arbeitsreich aber auch sehr aufbauend. In zahlreichen Betriebsversammlungen erlebte ich kämpferische und selbstbewusste Belegschaften. Nürnberg war für einen harten Arbeitskampf bestens gerüstet.